Haushaltsnahe Dienstleistungen durch Kinder

März 10, 2020

Wer eine Haushaltshilfe beschäftigt, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten von der Einkommensteuer absetzen. In den Genuss dieser Steuerermäßigung wollte auch eine Mutter gelangen, deren Tochter ihr im Haushalt behilflich war.

Die Kosten für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen können die Einkommensteuer ermäßigen. Ziel der Regelung ist die Förderung von ordnungsgemäßen Beschäftigungen und damit verbunden die Bekämpfung von Schwarzarbeit im Haushalt. Ein haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis liegt beispielsweise vor, wenn der Steuerpflichtige einen Minijobber beschäftigt. Liegt kein Arbeitsverhältnis vor, ist die Absetzbarkeit daran gekoppelt, dass der Steuerpflichtige eine Rechnung über die Dienstleistung erhalten hat und diese per Überweisung beglichen wurde.

Gleiche Anforderungen an Familienmitglieder

In einem vor dem Finanzgericht entschiedenen Fall erhielt eine Tochter lediglich Fahrtkosten zur Wohnung ihrer Mutter erstattet. Eine Entlohnung für die Hilfe im Haushalt erhielt sie nicht. Zwischen Mutter und Tochter war auch kein Vertrag geschlossen worden. Beides führte dazu, dass Finanzamt und Gericht die Aufwendungen in der Einkommensteuererklärung der Mutter nicht anerkannten. Denn das Gesetz setzt für die steuerliche Begünstigung voraus, dass ein Arbeitsverhältnis oder ein Dienstvertrag zwischen Beschäftigtem und Steuerpflichtigen besteht, was bei der Tochter nicht der Fall war. Es fehlte daher sowohl an einer ordnungsgemäßen Entlohnung, denn die gezahlten Fahrtkosten gelten als Auslagen, nicht als Entlohnung, sowie an einem Vertragsverhältnis, wie es auch unter Fremden üblich wäre.

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.